Eröffnungsfeier der Biomethanaufbereitungsanlage Bruck an der Leitha

11. September 2015
Bruck an der Leitha
Am 11. September wurde die Eröffnung der Biomethanaufbereitungs­anlage gefeiert. Diese bereitet seit einem Jahr bis zu 1.000 m³/h Biogas zu Biomethan auf und speist es als vollwertigen Erdgas-Ersatz ins Erdgasnetz ein. Die Demonstrationsanlage deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab und stellt Biogas für alle Sektoren zur Verfügung: für Haushalte zur Wärmeversorgung, für die Industrie zur Wärme-, Kälte- und Stromerzeugung und für Tankstellen als Kraftstoff.

Rückblick

Was 2007 mit dem ambitioniertem Forschungsprojekt „Virtuelles Biogas“ begann, wurde nun mit dem Aus- und Umbau der Biogas Bruck/Leitha fortgesetzt. Mit der nun voll in Betrieb gegangenen Biogasaufbereitungsanlage wird das Biogas mittels Membrantechnologie auf Erdgasqualität gebracht und kann in der Folge als sogenanntes Biomethan in das Erdgasnetz eingespeist werden.

Im Gegensatz zur Mehrheit der in Betrieb befindlichen Biogasanlagen, welche Strom und Wärme produzieren, erzeugt die Biogas Bruck/Leitha nunmehr hauptsächlich Biomethan.

Mit diesem zukunftsträchtigen Strategiewechsel begegnet die Biogas Bruck/Leitha den wirtschaftlich sehr schwierigen Rahmenbedingungen für den Betrieb von Biogasanlagen. Eine der Grundvoraussetzungen für die Umstellung ist die gesicherte Abnahme von Biomethan durch Energiehändler und die weitere Vermarktung an Groß – und Privatkunden. Die Grundausrichtung der Anlage, die von Beginn an ausschließlich mit biologischen Reststoffen arbeitet und so nicht in Konkurrenz zur landwirtschaftlichen Lebensmittelproduktion steht, blieb unverändert. Mit der jetzigen Kapazität von 1.000 m3 Biogas pro Stunde können mehr als 2.200 Haushalte versorgt werden. Die Biogas Bruck/Leitha trägt somit einen maßgeblichen Teil zur regionalen Energieunabhängigkeit bei.


top